Lebenslinien der frühen Ikarus-Busse Ikarus 55 und 66 von Andreas Riedel

Erschienen ist diese Publikation im Bildverlag Böttger GbR .
Die gemeinsame Klammer Lebenslinien schließt die frühen Ikarus Omnibusse von ihrer
Entwicklung über deren Produktion ebenso ein, wie jene, welche durch die oft langjährige Nutzung
gezeichnet sind. Nicht zuletzt aber richtet sich der Blick auf alle in irgendeiner Weise mit diesen
Prozessen direkt oder indirekt beteiligten Personen, sei es als Konstrukteur oder Entwicklungsingenieur, Produzent, Einkäufer, Fahrdienstleiter, Fahrer, Buchhalter, Unternehmer, Arbeiter in
allen beteiligten Gewerken – man könnte noch viele weitere nennen. Nicht fehlen dürfen natürlich
die Fahrgäste und Bürger allen Alters, die Fans und Fotografen selbstverständlich eingeschlossen.
Mit einer bislang einzigartig detaillierten Auswahl an Bilddokumenten sollen all diese Zusammenhänge in einer verständlichen Form sichtbar gemacht werden. Dabei werden selbst jene Aufnahmen nicht ausgeklammert, deren Veröffentlichung bislang meist deshalb nicht erfolgte, weil sie
die Busse in mehr oder weniger durch langjährigen Einsatz gezeichnetem Zustand zeigen: Lebenslinien pur. Begleiten Sie uns also auf Streifzügen, um die Komplexität und Mannigfaltigkeit dieses
Themas so zu erleben wie wir, als wir uns in verschiedenen Phasen mit diesem Thema beschäftigt
haben.